Wenn du dich mit unserem Blog bereits etwas vertraut gemacht hast, wirst du leicht festgestellt haben, dass wir grosse Fans von ETFs sind. Und ja, dieses passive, breit diversifizierte und super günstige Anlageinstrument hat es uns in der Tat sehr angetan. Denn wir sind überzeugt, dass ETFs besonders für jeden rationalen Privatanleger und jede selbstbestimmte Investorin nahezu perfekte Anlagemöglichkeiten bieten.

Deshalb haben wir für dich eine einfach verständliche ETF Infografik kreiert, welche dich kurz und prägnant über die wichtigsten Eigenschaften von ETFs, deren Vor- und Nachteile sowie einige geschichtliche Fakten informiert.

Was sind ETFs?

Was ist ein ETF? Kurz gesagt

Ein börsengehandelter Fonds (ETF) ist ein Investmentfonds, der an einer Börse gehandelt wird, wie eine Aktie. ETFs ähneln Investmentfonds mit dem Unterschied, dass ETF-Anteile während des gesamten Handelstages gekauft und verkauft werden können. Investmentfonds werden nur bei Börsenschluss gehandelt.

ETFs bieten die besten Eigenschaften von zwei beliebten Anlagen: Sie haben die Diversifikationsvorteile von Investmentfonds und imitieren gleichzeitig die Einfachheit, mit der Aktien gehandelt werden. Wie jedes Finanzprodukt sind auch ETFs keine Einheitslösung. Beurteilst du sie nach ihren eigenen Vorzügen, einschliesslich der Verwaltungskosten und Kommissionsgebühren (falls vorhanden), wie einfach du sie kaufen oder verkaufen kannst, und ihrer Anlagequalität.

 

 

ETF = börsengehandelter Fonds = Exchange-traded fund

Ein börsengehandelter Fonds – besser bekannt unter dem Akronym “ETF” – ist ein Fonds, der wie eine Aktie an einer Börse gehandelt werden kann (daher der Name). ETFs bieten Ihnen die Möglichkeit, einen Korb von Vermögenswerten zu kaufen und zu verkaufen, ohne dass Sie alle Komponenten einzeln kaufen müssen.

Ein ETF funktioniert wie folgt: Der Fondsanbieter besitzt die zugrundeliegenden Vermögenswerte, entwirft einen Fonds, der deren Wertentwicklung abbildet, und verkauft dann Anteile an diesem Fonds an Investoren. Die Anteilseigner besitzen einen Teil eines ETFs, aber sie besitzen nicht die zugrundeliegenden Vermögenswerte im Fonds. Dennoch erhalten Anleger in einem ETF, der einen Aktienindex abbildet, pauschale Dividendenzahlungen oder Reinvestitionen für die Aktien, aus denen sich der Index zusammensetzt. 

Während ETFs so konzipiert sind, dass sie den Wert eines zugrunde liegenden Vermögenswerts oder Index nachbilden – sei es ein Rohstoff wie Gold oder ein Korb von Aktien wie den Swiss Market Index – werden sie zu marktbestimmten Preisen gehandelt, die in der Regel von diesem Vermögenswert abweichen. Hinzu kommt, dass die längerfristigen Renditen eines ETFs aufgrund von Faktoren wie Kosten von denen des zugrunde liegenden Vermögenswerts abweichen.

Wie ETFs funktionieren - in 3 Schritten erklärt

  1. Ein ETF-Anbieter betrachtet das Universum von Vermögenswerten, einschliesslich Aktien, Anleihen, Rohstoffen oder Währungen, und erstellt daraus einen Korb mit einem eindeutigen Ticker.
  2. Anleger können einen Anteil an diesem Korb kaufen, genau wie beim Kauf von Aktien eines Unternehmens.
  3. Käufer und Verkäufer handeln den ETF den ganzen Tag über an einer Börse, ähnlich wie bei einer Aktie.

Unterschied zwischen ETFs vs. Investmentfonds vs. Aktien

Im Allgemeinen haben ETFs niedrigere Gebühren als Investmentfonds – und das macht einen grossen Teil ihrer Attraktivität aus. Während der durchschnittliche CH-Aktienfonds 1,42 % an jährlichen Verwaltungskosten – die sogenannte Kostenquote – berechnet, liegen die Gebühren für den durchschnittlichen Aktien-ETF bei 0,53 %.

Innerhalb eines Investmentfonds (insbesondere bei aktiv verwalteten Fonds) gibt es in der Regel mehr Umsatz als bei einem ETF, und solche Käufe und Verkäufe können zu Kapitalgewinnen führen. Ähnlich verhält es sich, wenn Anleger einen Investmentfonds verkaufen wollen, muss der Manager Barmittel durch den Verkauf von Wertpapieren beschaffen, wodurch ebenfalls Kapitalgewinne anfallen können. In beiden Fällen müssen die Anleger für diese Steuern aufkommen.

ETFs werden immer beliebter, aber die Anzahl der verfügbaren Investmentfonds ist immer noch höher. Die beiden Produkte haben auch unterschiedliche Verwaltungsstrukturen (typischerweise aktiv für Investmentfonds, passiv für ETFs, obwohl es auch aktiv verwaltete ETFs gibt).

Wie Aktien können ETFs an der Börse gehandelt werden und haben eindeutige Tickersymbole, mit denen Sie ihre Preisaktivität verfolgen können. Es gibt SPY für einen der ETFs, die den S&P 500 abbilden, und lustige Symbole wie CYBER für einen Cybersicherheitsfonds und FONE für einen ETF, der sich auf Smartphones konzentriert. Hier enden jedoch die Ähnlichkeiten, denn ETFs repräsentieren einen Korb von Vermögenswerten, während eine Aktie nur ein Unternehmen repräsentiert.

4 Arten von ETFs: Aktien-ETFs dominieren den Markt

ETFs werden zwar wie Aktien gehandelt, aber unter der Haube ähneln sie eher Investmentfonds und Indexfonds, die sich in Bezug auf ihre zugrunde liegenden Vermögenswerte und Anlageziele stark unterscheiden können. Nachfolgend finden Sie einige gängige Arten von ETFs – beachten Sie jedoch, dass sich diese Kategorien nicht gegenseitig ausschließen. Zum Beispiel kann ein Aktien-ETF auch indexbasiert sein und umgekehrt. Diese ETFs werden nicht nach der Art der Verwaltung (passiv oder aktiv) kategorisiert, sondern nach der Art der im ETF gehaltenen Anlagen.

Aktien ETFs

Diese umfassen Aktien und sind in der Regel für langfristiges Wachstum gedacht. Obwohl sie in der Regel weniger riskant sind als Einzelaktien, sind sie etwas risikoreicher als einige der anderen hier aufgeführten, wie z. B. Anleihen-ETFs.

Rohstoff-ETFs

Rohstoffe sind Rohwaren, die gekauft oder verkauft werden können, wie z. B. Gold, Kaffee und Rohöl. Mit Rohstoff-ETFs können Sie diese Wertpapiere in einer einzigen Anlage bündeln. Bei Rohstoff-ETFs ist es besonders wichtig zu wissen, was in ihnen steckt – sind Sie an den physischen Beständen des Rohstoffs im Fonds beteiligt oder besitzen Sie Aktien von Unternehmen, die diese Güter produzieren, transportieren und lagern? Enthält der ETF Terminkontrakte? Gilt der Rohstoff in den Augen der IRS als “Sammelgut”? Diese Faktoren können schwerwiegende steuerliche Auswirkungen und unterschiedliche Risikoniveaus mit sich bringen.

Anleihe-ETFs

Im Gegensatz zu einzelnen Anleihen haben Anleihen-ETFs kein Fälligkeitsdatum, so dass die häufigste Verwendung für sie darin besteht, regelmässige Barzahlungen an den Anleger zu generieren. Diese Zahlungen stammen aus den Zinsen, die von den einzelnen Anleihen innerhalb des Fonds generiert werden. Anleihen-ETFs können eine hervorragende, risikoärmere Ergänzung zu Aktien-ETFs sein.

Sektor-ETFs

Der CH-Aktienmarkt ist in 11 Sektoren unterteilt, und jeder besteht aus Unternehmen, die innerhalb dieses Sektors tätig sind. Sektor-ETFs bieten eine Möglichkeit, in bestimmte Unternehmen innerhalb dieser Sektoren zu investieren, wie z. B. in den Gesundheits-, Finanz- oder Industriesektor. Diese können besonders nützlich für Anleger sein, die Konjunkturzyklen verfolgen, da einige Sektoren dazu neigen, sich in Expansionsphasen besser zu entwickeln, andere wiederum in Kontraktionsphasen. Oft sind diese ETFs mit einem höheren Risiko verbunden als marktbreite ETFs.

Vorteile von ETFs

Diversifikation

Während es einfach ist, an Diversifikation im Sinne der breiten Marktvertikalen zu denken – Aktien, Anleihen oder ein bestimmter Rohstoff, zum Beispiel – ermöglichen ETFs Anlegern auch eine Diversifikation über Horizontalen, wie Branchen. Es würde viel Geld und Mühe kosten, alle Komponenten eines bestimmten Warenkorbs zu kaufen, aber mit einem Klick auf einen Knopf liefert ein ETF diese Vorteile für Ihr Portfolio.

Transparenz

Jeder, der über einen Internetzugang verfügt, kann die Kursaktivität für einen bestimmten ETF an einer Börse suchen. Ausserdem werden die Bestände eines Fonds täglich der Öffentlichkeit bekannt gegeben, während dies bei Investmentfonds monatlich oder vierteljährlich geschieht.

Tiefe Gebühren

Jeder, der über einen Internetzugang verfügt, kann die Kursaktivität für einen bestimmten ETF an einer Börse suchen. Ausserdem werden die Bestände eines Fonds täglich der Öffentlichkeit bekannt gegeben, während dies bei Investmentfonds monatlich oder vierteljährlich geschieht.